Wanderung von Zwieslerwaldhaus auf den Falkenstein im Nationalpark Bayerischer Wald

Schneehölle am Großen Falkenstein

Gerade schlechtes Wetter ist oft Garant für eine epische Wanderung. Diffuses Licht, gedämpfter Schall. All das macht die Umgebung unwirtlich und düster. Ein ganz spezielles Erlebnis ist da eine Winterwanderung auf den Falkenstein im Nationalpark Bayerischer Wald.

Entfernung ca. von:

Lage Falkenstein - Foto: Paul Einhell
Lage Falkenstein – Grafik: Paul Einhell

Landshut: 120 Km
Linz: 151 Km
Prag: 174 Km
München: 188 Km
Nürnberg 211 Km
Wien: 317 Km

 

 

Anreise mit der Bahn.
(Nationalparkzentrum Falkenstein  in Ludwigsthal sowie Bayerisch Eisenstein)

Falkenstein Schutzhaus (60 Betten)
Homepage Nationalparkzentrum Falkenstein
Übersichtskarte Bahn/Bus

Schneelage dürftig, Wetter mies,
Sicht gleich null und trotzdem…

Eigentlich keine guten Voraussetzungen für eine Winterwanderung auf den Falkenstein.  Aber zu schlechtes Wetter gibt es im Nationalpark Bayerischer Wald und Sumava Nationalpark so gut wie nie.
Gerade im Winter ist schlechtes Wetter besonders schön. Sollte mehr Schnee liegen empfehlen sich Schneeschuhe oder Tourenski.
Der Große Falkenstein (1.315 Meter) im Nationalpark Bayerischer Wald ist dafür in jeder Hinsicht ideal.

Viele Startpunkte

Es gibt Berge, die müssen einfach bestiegen werden.

Der Qualitätswanderweg Goldsteig
Die Goldsteig Markierung – Foto: Paul Einhell

Der Falkenstein mit seinen 1.315 Metern gehört sicherlich dazu. Zusammen mit dem benachbarten Arber bildet er das Tor zu Tschechien bei Železná Ruda und Bayerisch Eisenstein. Etappenort vom legendären Goldsteig-Wanderweg.

Ich habe mich von den Bayerwaldgipfelstürmern inspirieren lassen und die Wanderung von Zwieslerwaldhaus aus gestartet.

Abgesehen davon gibt es noch andere Startpunkte rund um den Falkenstein. Je nachdem, wie lange die Wanderung werden soll, oder über welche Route.

Es gibt immer den perfekten Startpunkt.

Bahnfahrer beginnen nahe dem Nationalparkzentrum Falkenstein in Ludwigsthal oder starten sogar Ihre Goldsteig-Tour in Bayerisch Eisenstein. (Einfach 12,5 Km)

Kürzer die Falkenstein-Besteigung, dafür aber etwas umständlicher, mit dem Bus nach Kreuzstraßl oder Zwieslerwaldhaus. (Linie 7149 und 7150)

Da alle paar Wochen der Link zum Bus geändert wird, mache ich das Spielchen nicht mehr mit. Bitte zur Not selber suchen.

Der Große Falkenstein im Nationalpark Bayerischer Wald
Weg auf den Falkenstein im Winter – Foto: Paul Einhell

Winterwald am Großen Falkenstein

Sind in Zwieslerwaldhaus noch mehrere Wanderer oder Skitouren-Geher unterwegs, verteilen sie sich in der Regel recht schnell auf das weitläufige Falkenstein-Gebiet.

Wandern im Winter ist sowieso immer etwas speziell. Ist der Schnee tiefer, empfehlen sich Schneeschuhe oder Touren-Ski.

Ab Zwieslerwaldhaus führt gut ausgeschildert der schmale Pfad beständig, aber auch bei Schnee gut wanderbar durch den Bergwald. Erst zum Kleinen Falkenstein und trifft dann kurz vor dem Ziel auf die Forststraße, die zur Falkenstein Schutzhütte nahe dem Gipfel führt.
In der Falkensteinhütte stehen bei Voranmeldung bis zu 60 Betten zur Verfügung.

Auf in die Schneehölle

Der Große Falkenstein im Nationalpark Bayerischer Wald
Kurz vorm Gipfel – Foto: Paul Einhell

Für ein Wintermärchen am Falkenstein braucht es nur eine geschlossene Schneedecke und gezuckerte Bäume.
Keinen Sonnenschein. Denn bei Nebel, Schnee und schlechter Sicht führt ein Trampelpfad direkt ins Abendteuer.

Grundsätzlich schützt gesunder Menschenverstand davor, dass das ein Wintermärchen nicht zur bedrohlichen Schneehölle wird, denn knapp unterhalb des Gipfels führt ein weiterer Weg in noch weiteren Bogen über den Ruckowitzschachten zurück nach Zwieslerwaldhaus.

Sollte noch nicht „gespurt“ sein. Besteht bei schlechtem Wetter definitiv die Gefahr sich im dichten Nebel zu verlaufen. Aus Versehen ein paar Meter weg vom Weg und die Natur hat dich.

Geht es zuerst nochmal ein paar hundert Meter durch den dichten Wald, gelangt man schon bald auf eine offene Fläche.  Nur schemenhaft zeichnen sich vereinzelte Baum-Gerippe vor dem stumpfen Grau ab.

Immer geradeaus und dann links.

Eine gute Ausschilderung und eine Karte alleine helfen nur bedingt, wenn die Sicht gleich null ist. Mitten im Nichts  ist der Punkt, an dem der Weg überraschend links abbiegt.
Jedoch mit einer deutlichen Spur und der Gewissheit, an diesem Samstagnachmittag nicht die einzige Wandergruppe zu sein, ist die Gefahr eher theoretisch aber die Phantasie unbegrenzt.

Das Bollwerk – Der Ruckowitzschachten

Die Schachten im Nationalpark Bayerischer Wald
Der Ruckowitzschachten am Falkenstein – Foto: Paul Einhell

Für mich der Höhepunkt der Wanderung. Im Winter verlassen bleiben nur die alten Bäume zurück und der Schnee schluckt jedes Geräusch.

Im Sommer weiden hier hart umkämpft noch wenige Rinder. Ich persönlich finde trotz Nationalpark die bessere Lösung zur Erhaltung der letzten Schachten.
Keiner pflegt eine Almwiese besser als eine Kuh, der ich einen Sommer auf dem Schachten von Herzen gönne.
Davon, denke ich, geht der Nationalpark Bayerischer Wald nicht zugrunde.
Eins zu null für die Kuh. Gesunder Menschenverstand kontra Regelwerk. Es bleibt spannend.

Hier am Ruckowitzschachten beginnt auch wieder der Bergwald und die letzten Kilometer zurück nach Zwieslerwaldhaus.

Download Winterwanderung Falkenstein

Trotz GPS ist eine zusätzliche Papier-Karte immer empfehlenswert. Für die Richtigkeit und Funktion der heruntergeladenen Daten leistet www.grenzenlos-biken keine Gewähr.