Kanufahrt am Schwarzen Regen auch Bayerisch Kanada genannt.

Über die Woid-Region

Riesig groß steht er da, der Bayerische Wald und Böhmerwald. In Mitten der drei Länder Südböhmen, Oberösterreich und Ostbayern. Circa 125 Kilometer lang und in etwa 60 Kilometer breit. Für unsere Verhältnisse ein riesiges Waldgebiet. Genauer gesagt das größte zusammenhängende Waldgebiet Mitteleuropas, direkt an der Donau gelegen. Und was gibt es Schöneres als sich dort in der frischen Luft mit Fahrrad, Wintersport, Kanu oder Golf zu erholen.

Outdoor für München, Nürnberg, Wien und Prag: Grafik: Paul Einhell
Outdoor für München, Nürnberg, Wien und Prag: Grafik: Paul Einhell

 

Übersichtskarte Bayerischer Wald und Böhmerwald - Grafik: Paul Einhell
Übersichtskarte Bayerischer Wald und Böhmerwald – Grafik: Paul Einhell

 

Mal ehrlich, ich finde es immer sehr unpraktisch, Bayerischer Wald und Böhmerwald zu schreiben. Zumal es den Bayerischen Wald erst seit etwa 1830 gibt. Früher hieß er einfach nur Böhmerwald. Genauso wie der österreichische und tschechische Teil heute noch. Einfacher wäre natürlich „da Woid“ und die dortigen Bewohner die „Waidler“. Eigentlich die letzten echten Bayern.

Aus Marketinggründen wäre auch „ein Gebiet – ein Begriff“ von Vorteil, aber länderübergreifende Zusammenarbeit im Tourismus-Sektor gibt es, zumindest was den deutschen Teil betrifft, so gut wie nicht. Noch nicht einmal die einzelnen Städte und Landkreise arbeiten richtig zusammen.

Der Eiserne Vorhang  in der Nachschau

Nach dem Zweiten Weltkrieg war die Grenze zwischen Deutschland und Tschechien streng bewacht und absolut undurchlässig. Für die Menschen eine Katastrophe, für die Natur ein wahrer Segen, denn dadurch erhielt sich genau die Flora und Fauna, die bis heute dieses weitläufige Gebiet prägt.

Hier ein kleines Video über den Sumava Nationalpark.

Šumava National Park from Radim Dittrich on Vimeo.

2 Nationalparks

Hier befinden sich zwei Nationalparks, der tschechische Nationalpark Sumava und der deutsche  Nationalpark Bayerischer Wald. Letzterer ist im übrigen Deutschlands ältester Nationalpark. Der Rest besteht aus Naturparks und ein paar nicht zugeordneten Waldgebieten.

Deutschlands einziger Urwald befindet sich hier genauso wie der Welt längster Baumwipfelpfad, sowie der erste Bikepark seiner Art auf Erden überhaupt.

Es gibt eine echte Räuberhöhle in der Nähe von Kötzting und damit meine ich nicht die Zentrale einer Versicherung oder eines Bankinstituts, sondern das Versteck von Räuber Heigl am Kaitersberg (1816-1857).

Walter Röhrl (Rennfahrer) ist nach Sankt Englmar gezogen – und das freiwillig, weil es da so schön ist.
Horst Seehofer (Wadlbeißer) kommt nicht freiwillig, sondern immer nur am Aschermittwoch, oder wenn Wahlkampf ist. Für den ist es dort nicht so schön.

Severin Freund und Michael Uhrmann (Olympia-Gold 2014 für Severin Freund aus Freyung im Teamspringen und 2010 Silber im Teamspringen für Michael Urmann aus Wegscheid) ist der große Sprung von dort aus gelungen und Django Asül (professioneller Scherzkeks) aus Hengersberg hat die bayerische Bissigkeit zum Beruf gemacht. Und Jüngst 2016 Olympia Silber in Tischtennis für Thomas Schmidberger.

Einzugsgebiet für über 5 Millionen Menschen

Bauernhaus an der Wolframslinde, Kötzting, Bayerischer Wald
Bauernhaus an der Wolframslinde – Foto: Paul Einhell

4 Millionenstädte liegen im Umkreis von weniger als 200 Kilometern. Prag, Wien, München und Nürnberg/Fürth. Wobei Letztere  in Wirklichkeit nur eine halbe Million hat. Allein in diesen 4 Städten leben mehr als 5 Millionen Menschen. Umso mehr verwundert es, dass es nur ganz wenig Tages- und Wochenendtouristen im Bayerischen Wald und Böhmerwald gibt. An vielen Stellen kann man sich stundenlang durch die Natur bewegen, ohne einer Menschenseele zu begegnen. Ich hoffe, das bleibt noch lange so.

Unzählige Freizeitaktivitäten wie Fahrrad fahren, Golf, Gehwege (oder zu Deutsch Nordic Walking Parcours) und andere Seniorensportarten werden hier angeboten. Rollatorweitwurf nicht soviel ich weiß. Aber die Gegend könnte einen Wettbewerb von internationalem Rang durchaus brauchen, nachdem der Skiweltcup nach 2011 leider nicht mehr am Großen Arber gastiert.

Ein Geheimtipp sind die zahlreichen Sport-Wettkämpfe für Jedermann. Die Herzlichkeit, Professionalität und das familiäre Umfeld haben sich bereits weit herumgesprochen. Hier ist noch der gemeinsame Weg das Ziel.

Hochalpine Gefahren

Die Wahrscheinlichkeit, beim Mountainbiken auf einem Felsgrat auszurutschen geht gegen Null.
Die letzte und einzig bekannte Lawine war im Jahr 1768. Stattdessen wird einem hier der Teppich ausgerollt – feinste Bayerwaldwurzel (Plombenziaga).
Ein vollgefedertes Fahrrad (Fully) steigert merklich den Komfort. Dazwischen weicher, feinster Waldboden.
Im Verletzungsfall allerdings ist der Weg zum auf-allen-Vieren-in-den-nächsten-Ort-kriechen schon recht weit und Handyempfang nicht überall vorhanden. Also sagt immer jemanden Bescheid, wenn ihr alleine in der Wildnis unterwegs seid.

Kultur gibt es auch

Kanu auf der Moldau bei Cesky Krumlov – Foto: Paul Einhell

Sogar Kunst und Kultur sind sind dem Bayerischen Wald und Böhmerwald nicht fremd. Cesky Krumlov und Regensburg sind UNESCO-Welterbe, und der größten Domorgel der Welt kann man in Passau zuhören. In Blaibach steht eines der 10 besten Konzerthäuser weltweit. Ideale Ausflugsziele, wenn das Wetter einmal sehr schlecht sein sollte, oder man sich den Wolf geradelt hat.

Kulinarik

Weitverbreitet wird Essen leider als pure Nahrungsaufnahme betrachtet. Auch wenn es Lokale mit einem Michelin-Stern gibt und auch manche sich dem Genuss der regionalen Küche mit hochwertigen Lebensmitteln verschrieben haben, bleibt das die Ausnahme. Die Regel ist eher schlecht und kann bis zur Ungeniessbarkeit gehen. Selbst in der Ferienzeit ist es möglich, dass im Ort nicht ein Lokal geöffnet ist und kilometerlange Fahrten durch die Provinz nötig sind um etwas in den Magen zu bekommen.

Einfache Regeln bewahren vor Entäuschungen

  • Finger weg von Spaghetti. In der Regel ist das Nudelbrei. Al Dente ist vermutlich aufgrund schlechter Grundversorgung der Bevölkerung mit Zahnersatz weder möglich noch von den Waidlern gewollt.
  • Merke, selbst einfache Gerichte wie Pizza können versaut werden.
  • Der Bayerwald ist offizielles Testgebiet für Industrienahrung jeglicher Art und Packerl-öffnen Volkssport bei Gastronomen.
  • Bärwurz kann einem dann das leben retten.

Ob das Essen im Hotelgewerbe im Durchschnitt besser ist, kann von mir nicht beantwortet werden.

Ich entschuldige mich bei allen, die täglich ihr Bestes geben und viel Arbeit und Herzblut in ihre Gerichte stecken. Ich habe oft sehr gut gegessen. Ich weiß ja auch wo.

Gesundheit

Markierung Mühlgrabenweg – Foto: Paul Einhell

Seit neuestem gibt es im Bayerischen Wald auch eine offizielle Gesundheitsregion, die medizinische Versorgung und Tourismus zusammenbringen soll. Der von mir eingebrachte Werbeslogan „Sterben bei Freunden“ hat leider noch keinen Einzug in eine der zahlreichen Werbebroschüren gefunden. Aber im Ernst – die Idee ist so schlecht nicht, soll doch der Landflucht und dem Ärztemangel entgegengewirkt werden. Ziel ist es, auch in Zukunft eine gute Gesundheitsversorgung der Bevölkerung und der Gäste zu gewährleisten.

Zu guter Letzt

Die Waidler sind besonders. Es ist die besondere Mentalität für die ich sie bewundere. Dort gibt es noch Menschen, denen die oberflächlichen Werte einer globalen Welt manchmal völlig fremd sind. Hier gibt es noch Vertrauen, Hilfsbereitschaft und sogar ehrliche Gottesfürchtigkeit. Aber täusch dich nicht, auf der Brennsuppn sind sie auf keinen Fall  dahergeschwommen.

Zum Schluss muss ich noch auf die Wahl der 1. Bayerischen Weißwurstkönigin im Oktober 2013 zurückkommen. Ich hatte schon Angst, dass die Gewinnerin noch blasser rüberkommt als das beworbene Produkt selbst. Aber eines ist sicher, „Weisse“ muss man probiert haben. Nein, man isst sie nicht mit Haut und Ketchup – und Ja, die Benutzung von Messer und Gabel beim Weißwurstessen ist uns Bayern durchaus geläufig. Touristen sollten sie aber dennoch lieber zuzeln, was man Auswärtigen immer als typisch bayerisch verkauft. Denn Weißwurstessen mit Besteck muss man können. Eine nackte, vollständig enthäutete Weißwurst sieht widerlich aus und das Auge isst bekanntlich ja mit.

Als Siegerin ging übrigens die 23-jährige Nadja Wittmann aus Neumarkt/Oberpfalz aus der Wahl zur Bayerischen Weißwurstkönigin hervor. Beachtenswert dabei war, dass bei der Wahl nicht, wie sonst bei Königinnen- oder Misswahlen üblich, lauter Hungerhaken angetreten sind, sondern auch die ein oder andere „Kerndlgfutterte“ (Frau mit Form).

Auf der Grünen Woche in Berlin präsentierte sich das Arberland mit (welch Wunder) Bier und ihr ahnt es… (Münchner)Weißwürsten, nebst besagter Königin. Dass da Woid weder für das eine noch das andere steht ist egal. Für Berliner ist eh alles Bayern und damit meinen sie eigentlich München und die Voralpenregion. Ihr seht, auch beim Marketing ist Markenbildung nicht unbedingt die Stärke der niederbayerischen Tourismusprofis. Vom amateurhaften Auftritt bei der Free in München will ich erst gar nicht reden.

Dass Waidler  keinen Humor hätten, kann jedoch nicht behauptet werden. Das Arberland beweist Größe und hat höchstselbst ein nur für Außenstehende lustiges Video veröffentlicht – hervorragend vorgetragen von Roland Pongratz und Herbert Pöhnl.
Aber seht selbst:

 

> Über die 10 Landkreise im Bayerischen Wald und Böhmerwald     – wo ist was für wen?

Schreibe einen Kommentar

Der Outdoor-Blog für den Bayerischen Wald und Böhmerwald, kurz da Woid.