Schneeschuh

Hochficht Winter Alpen 5
Der Hochficht im Winter – Foto: Paul Einhell

Schneeschuh im Bayerischen Wald und Böhmerwald

Fast überall dort, wo man zu Fuß hinkommt, kann man im Winter auch Schneeschuh-Wandern. Eigenes Material braucht  nicht mitgenommen zu werden, da es in jedem größeren Ort welches zum ausleihen gibt.

Jeder kann das

Das gute am Schneeschuh-Wandern ist, dass keine spezielle Technik erlernt werden muss.  Nach ein paar Minuten hat man den Dreh bereits aus. Und wenn man bedenkt dass bereits ab 20 cm Schnee das gehen recht mühsam wird ist das schon eine tolle Erfindung.

Kreuz und quer durch den Wald

So einfach durch den Wald laufen ist für fremde Besucher ein Abendteuer. Bei Neuschnee gibt es noch keine Spuren und schnell hat man sich verlaufen. Im einsamen Wald dann die korrekte Richtung einschlagen ist gar nicht so einfach und auch nicht immer lustig. Gefährlich wird es dann, wenn man auch noch zu spät losgegangen ist und langsam die Dunkelheit hereinbricht. Aber verantwortungsvolle Wanderer haben das im Griff. Eine andere Möglichkeit ist es sich einen privaten Wanderführer zu nehmen. Der zeigt einem dann die schönsten Plätze und sorgt dafür, dass alle wieder gesund nach Hause kommen.

Winter am Falkenstein, Nationalpark Bayerischer Wald, Sumava,
Winter am Falkenstein – Foto: Paul Einhell

Die Nationalparks im Winter

Es versteht sich von selbst, dass in den beiden Nationalparks Bayerischer Wald und Sumava die markierten Wege nicht verlassen werden dürfen. Ebenso sind saisonale Gebietssperrungen unbedingt zu beachten. Das hat natürlich seinen Grund. Der deutsch-tschechische Grenzkamm ist Auerhuhn-Revier. Jede Störung kann im Winter den Tod dieser scheuen Vögel bedeuten. Auch der Luchs will seine Ruhe. Die Einheimischen verstehen da gar keinen Spaß, wollen sie doch auch in Zukunft noch auf verbotene Trophäenjagt gehen.

 

Der Outdoor-Blog für den Bayerischen Wald und Böhmerwald