Die TransBayerwald 800 Kilometer durch den Wald

Die Trans-Bayerwald – Bayerns längster Mountainbike Rundkurs

Wenn du dich fragst, ob du fit genug für einen Alpencross mit dem Mountainbike bist, kannst du das gefahrlos ausprobieren. Sagenhafte 700 Kilometer und  16.650 Höhenmeter erstrecken sich, aufgeteilt auf  eine Nord- und Südroute, zwischen Passau und Furth im Wald. Bestehst du hier, bist du konditionell für alles gerüstet.

Trans-Bayerwald Etappen und GPS Daten
Ehrfahrungstest Trans-Bayerwald und Bayerwald Cross
Trans-Bayerwald vs. Alpencross Meinung 2016

Blick in die Donauebene vom Regensburger Stein
Blick vom Regensburger Stein – Foto: Paul Einhell

Die Trans-Bayerwald – Mountainbike mit Signalwirkung

Manchmal hat  man das Gefühl, dass es in Deutschland fast leichter ist eine Autobahn durchs Naturschutzgebiet zu bauen als einen Trail für Mountainbiker freizugeben. Behördliche Auflagen, versicherungstechnische Angelegenheiten und zu guter Letzt die ausdrückliche Erlaubnis aller Grundstückseigentümer sind hohe Hürden, neue Angebote für Mountainbiker zu realisieren.

Dass es geschafft wurde einen Rundkurs von 700 Kilometern auszuweisen ist somit wohl die größte Leistung der Trans-Bayerwald Macher und zeigt anderen Regionen was möglich ist, wenn ein politischer Wille vorhanden ist.  Mit diesem einen Rundkurs ist es gelungen praktisch alle vorhandenen Mountainbike Gebiete des Bayerischen Waldes miteinander zu verbinden.

Die Trans-Bayerwald – Mountainbike ganz klassisch

Der Cerchov König vom Böhmischen Wald
Der Cerchov – Foto: Paul Einhell

Für diese 700 Kilometer Mountainbikestrecke wurde kein einziger Meter Weg gebaut. Alle Pfade und  Straßen waren bereits vorhanden.  Der Bayerische Wald  steht seit Jahren erfolgreich für Natur, Ruhe und Erholung. Künstlich angelegte Pisten für die stark wachsende Zahl der Freizeitradler passen da nicht ins Konzept. Im Bayerwald ist das Mountainbike klassisch. Nur du und dein Radl – ganz nebenbei,  anstrengend ist das Ganze auch noch, selbst mit E-Bike.

Fahrtechnisch ist die Trans-Bayerwald eher als einfach einzustufen. Im Vordergrund stehen Naturerlebnis und Genuss und weniger Herausforderungen für Mountainbike-Spezialisten. Konditionell stellt sich die Trans-Bayerwald aber sehr wohl als Herausforderung dar. Flachetappen sind rar, saftige Anstiege eher die Regel. Die individuelle Anstrengung wird also einzig über die Länge der einzelnen Etappen gesteuert.

Zelezna Ruda, Nationalpark Bayerischer Wald, Sumava Nationalpark
Zelezna Ruda – Foto: Paul Einhell

Dass Natur, Ruhe und Erholung auch in Zukunft garantiert werden können ist keine einfache Aufgabe, denn auch im Bayerischen Wald und  Böhmerwald ist der Platz nicht unbegrenzt. Die Gästezahlen steigen und in den Zeitungen ist fast täglich von Konflikten zwischen Wanderern und Mountainbikern zu lesen. Auch hier setzt die Trans-Bayerwald Mountainbike-Tour an und umgeht die von Wanderern stark frequentierten Plätze und Wege. Schöne Aussichten und wundervolle Panoramen gibt es aber trotzdem zur Genüge.

Die Tran-Bayerwald – Die Vorteile

Der Mühlgrabenweg. Einer der beliebtesten Mountainbikestrecken in Sankt Englmar

Alpen Cross, Trans Alp. Der Namen bereits verrät, was damit gemeint ist. Mountainbike von A nach B. Die Trans-Bayerwald hingegen ist eigentlich ein Zirkus so der lateinische Begriff, ein gigantischer Rundkurs mit allen Vorteilen, die sich daraus ergeben.

Kein Anfang und kein Ende bedeuten, dass an jeder beliebigen Stelle eine Tour gestartet werden kann. Auch ist die Abstimmung auf die eigene Kondition und Motivation viel einfacher möglich als zum Beispiel bei einer Fahrt im Hochgebirge. Selbst die Rückfahrt falls nötig, gestaltet sich um vieles einfacher.

Bauernhaus an der Wolframslinde, Kötzting, Bayerischer Wald
Bauernhaus an der Wolframslinde – Foto: Paul Einhell

10 Bahnhöfe und dutzende Orte entlang der Strecke  machen selbst die An-und Abreise zum Kinderspiel und die Trans-Bayerwald auch für ein Wochenende attraktiv.

Selbst das Wetter und die Topografie sind hier von Vorteil. Ein überraschender Wetterumbruch ist im Bayerischen Wald bei weitem nicht so gefährlich wie im Hochgebirge und die Höhe der Transbayerwald ermöglicht bereits am Anfang der Rad-Saison die erste Befahrung. In den Alpen hingegen liegt dann meist noch zu viel Schnee.

Trans-Bayerwald – Der Service

Sogar eine eigene Homepage existiert. Hier werden alle einzelnen Etappen kurz vorgestellt und mit nützlichen Hinweisen zu Einkehr-und Übernachtungsmöglichkeiten ergänzt. Selbstverständlich können hier auch die genauen GPS-Daten für die Navigation kostenlos heruntergeladen werden.

Wer sich also auf der Trans-Bayerwald beweisen will, wird schnell feststellen, dass Mountainbiken im Bayerischen Wald so ganz anders ist und selbst ein Mittelgebirge genug Höhenmeter auch für die trainiertesten Sportler bereithält.