Die 3 Königsloipe von Mauth nach Finsterau

Die Dreikönigsloipe Mauth

Die Dreikönigsloipe Mauth in Richtung Finsterau besteht seit mehr als 40 Jahren in nahezu unveränderter Form und gehört nicht nur deswegen zu den ersten Adressen, wenn es um Langlauf im Bayerischen Wald geht. Da trifft sich gut, dass seit je her  das Reschbachtal zwischen  Mauth und Finsterau als wahres Schneeloch gilt.

5-10-20 Km Runde klassisch, beliebig erweiterbar
5 Km skating

Entfernung ca. von

Das Reschbachtal und die Dreikönigsloipe in Mauth, Bayerischer Wald, Nationalpark Bayerischer Wald und Sumava Nationalpark
Die Dreikönigsloipe Mauth – Grafik: Paul Einhell

Passau: 49 Km
Linz: 109 Km
Prag: 180 Km
München: 210 Km
Nürnberg: 240 Km
Wien: 287 Km

 

Links:
  1. Homepage und Loipenplan
  2. Beschreibung
  3. Schneebericht
  4. GPS-Daten 20Km (GPSies.com)

Ganz weit hinten im Bayerwald und noch weiter

Der Reschbach und die Dreikönigsloipe in Mauth, Bayerischer Wald, Nationalpark Bayerischer Wald und Sumava Nationalpark
Der Reschbach bei Mauth – Foto: Paul Einhell

Mauth und Finsterau sind so ziemlich die abgelegensten Orte im Bayerischen Wald. Weiter in Richtung Tschechien gehts nur noch zu Fuß und das ist gut so, eröffnet  sich hier im Winter ein ganz besonderes Schmankerl. Unendlich die Möglichkeiten, grenzüberschreitend und mit der Dreikönigsloipe, die malerisch im Reschbachtal gespurt wird hat Mauth  bei einheimischen Langläufern einen traditionell guten Ruf. Gereift über mehr als 40 Jahre Langlauf im Bayerischen Wald, auch wenn die Winter in letzter Zeit nicht immer die besten waren.

Teils offenes Gelände

Die Dreikönigsloipe in Mauth, Bayerischer Wald, Nationalpark Bayerischer Wald und Sumava Nationalpark
Die Dreikönigsloipe – Foto: Paul Einhell

Die Dreikönigsloipe startet in Mauth auf gut 800 Meter und führt durch das östlich am Fuße des Lusen gelegene Reschbachtal Richtung Finsterau.  Je nach Langlauf-Kondition kann in regelmässigen Abständen abgebogen und zurückgelaufen werden. Wenn Lust, Laune und Wetter mitspielen, geht es auf der 20 Kilometer Runde bis auf 940 Meter Höhe.

Auch wenn die Dreikönigsloipe ein gutes Stück niedriger als die Auerhahn Höhenloipe liegt, ist die Gegend um Mauth – Finsterau nicht umsonst ein bekanntes Schneeloch. Aus Böhmen kommen die gefürchteten Winterstürme und das Gelände ist teils offen. Auch wenn keine Alpinen Gefahren lauern, kann dir hier oben eine stramme Flocke ins Gesicht wehen. Besonders beliebt ist, wenn der Wind bei einer kniffligen Abfahrt dann noch ausgerechnet von hinten anschiebt. Reine Waldloipen wie die Hirschensteinloipe sind bei starkem Wind klar angenehmer.

Für Langlauf-Anfänger ideal

Abzweigung der 5 Kilometer Dreikönigsloipe in Mauth
Abzweigung der 5 Kilometer Loipe in Mauth – Foto: Paul Einhell

Während der geübte Langläufer sich um die Topografie keine Sorgen machen muss, will der Anfänger schon wissen, wie steil und lang die Abfahrten sind. Auf der 5 Kilometer Variante der Dreikönigsloipe werden erste technische Schwierigkeiten geboten, die den unsicheren Langläufer zwar fordern aber nicht vor unlösbare Probleme stellen. Zur Eingewöhnung geht  es so gut wie immer recht eben dahin, bis nach der Abzweigung der 5 Kilometer Loipe der erste kurze aber steilere Anstieg wartet.

Das Reschbachtal und die Dreikönigsloipe in Mauth, Bayerischer Wald, Nationalpark Bayerischer Wald und Sumava Nationalpark
Die Dreikönigsloipe Mauth – Grafik: Paul Einhell

Wo es rauf geht, gehts auch immer wieder runter und so wartet nach der Wende die einzig nennenswerte Abfahrt auf dieser kurzen Runde. Nicht zu lang und nicht zu steil. Gerade so, dass jeder Langläufer sie meistern kann und einen Eindruck vom Reiz dieser Sportart gewinnt. 

Die Guten und Ausdauernden laufen weiter Richtung Finsterau, was ein gutes Stück höher als Mauth liegt und wegen seiner Schneestürme berüchtigt ist.  Hier kommen auch die Höhenmeter. Am Grenzübergang Bučina eröffnet sich die gesamte Weite des Sumava Nationalparks mit seinem weitläufigen Loipennetz.

Die Dreikönigsloipe, Langlauf-Mittelpunkt im Bayerischen Wald und Böhmerwald

Das Reschbachtal und die Dreikönigsloipe in Mauth, Bayerischer Wald, Nationalpark Bayerischer Wald und Sumava Nationalpark
Die Dreikönigsloipe Mauth – Grafik: Paul Einhell

Geografisch ist Mauth-Finsterau so ziemlich der Knotenpunkt eines gigantischen Loipenverbundes in Form einer liegenden 8. Auf der einen Seite die gut 150 Kilometer lange Bayerwaldloipe, deren Teilstück die Dreikönigsloipe ist, auf der anderen Seite des bayerisch-tschechischen Grenzkammes die Magistrale oder Bila Stopa. Vom Langlaufstadion in Finsterau zum Grenzübergang Bučina mit seiner als Mahnmahl erhaltenen Grenzanlage sind es gerade einmal gute 5 Kilometer. Kvilda der erste tschechische Ort ist weitere 7 Kilometer entfernt, Borová Lada 8,5 Km. Rundherum Nationalpark Bayerischer Wald und Sumava Nationalpark. Die Quelle der Moldau ist ein beliebtes Ziel. Mehr Vielfalt kann wohl nicht geboten werden.

Fazit

Ihre wahre Schönheit zeigt die Dreikönigsloipe sicherlich bei sonnigem und schneereichem Winterwetter. Kurze verschneite Waldstücke im Wechsel mit viel offener Fläche bieten perfektes Dahingleiten durch die einzigartige Landschaft des Bayerischen Waldes und Böhmerwaldes. Loipenpflege und Beschilderung sind sehr gut und die Langlauf-Möglichkeiten vielseitig und unbegrenzt.

Im Winter ist Maut-Finsterau von den sportlichen Möglichkeiten her gesehen sicher das vielseitigste Langlaufzentrum im ganzen Bayerischen Wald und Böhmerwald. Eigentlich zu schade nur für einen Tag zu bleiben. Das Tüpfelchen auf dem i ist das Skistadion Finsterau, das dank Teerpiste auch im Sommer für Ski-Roller oder Inliner nutzbar ist.