Der Mühlgrabenweg bei Ödwies am Hirschenstein, Bayerischer Wald

Der Mühlgrabenweg bei Sankt Englmar

Jede Region hat Ihre Klassiker. Am Hirschenstein über Sankt Englmar befindet sich der Mühlgrabenweg. Ein ca. 6500 Meter langer Abschnitt entlang einem ehemaligen Triftkanal. Dieser Abschnitt hat den Mühlgrabenweg zu einem der besten und bekanntesten Mountainbike-Wege im Bayerischen Wald werden lassen.

Entfernung ca. von

Sankt Englmar - Grafik: Paul Einhell
Sankt Englmar – Grafik: Paul Einhell

Regensburg: 70 Km
Landshut: 94 Km
München: 172 Km
Salzburg 172 Km
Nürnberg: 174 Km
Prag: 204 Km
Wien: 356 KM

 

Tourenvorschlag Mühlgrabenrunde (20,6 km)
Tourenvorschlag Mühlgraben Trail Walter Röhrl (24 km)
Tourenvorschlag von Bernried (38,5 km)

Der Mühlgrabenweg

1720 wurde ein künstlicher Wassergraben durch den Schwarzacher Hochwald gezogen um Wasser besser ins Tal zu befördern. Knapp 300 Jahre später befördert eben dieser Weg, der den Graben begleitet mit leichten Gefälle, feinerdiger Oberfläche und sanftem Geschlängele breit grinsende Mountainbiker zum Kloster Kostenz ins Tal. Eine Mountainbike-Tour, die zu den schönsten der ganzen Gegend zählt.

Erst aussuchen, dann aufwärmen

Markierung Mühlgrabenweg - Foto: Paul Einhell
Markierung Mühlgrabenweg – Foto: Paul Einhell

Doch am Anfang steht das Aufwärmen, denn der Mühlgrabenweg startet ein paar Meter unterhalb des ehemaligem Forsthauses Ödwies, welches hoch über Achslach, Bernried oder Sankt Englmar liegt.

Eine im Internet veröffentlichte GPS-Tour startet der Einfachheit halber in Sankt Englmar. Diese führt über einen wurzeligen, aber fahrbaren Wanderweg. Bequemer nach Ödwies geht es allerdings über die bestens ausgebaute Forststraße. Im Winter die Hirschenstein-Loipe.
Zusätzlich existieren zahlreiche Varianten auf www.gpsies.com. Einfach Mühlgrabenweg in der Suchmaske eingeben und schon sprudelt ein gutes Dutzend GPS-Touren hervor. Voilà

 

Hauptsache Ödwies

 

Mühlgrabenweg - Foto: Paul Einhell
Mühlgrabenweg – Foto: Paul Einhell

Wie schon gesagt direkt am ehemaligen Forsthaus zeigt ein Wegweiser zum ein paar Meter unterhalb gelegenen Startpunkt des Mühlgrabenweges. Ab hier grinsen und genießen. Kurvenreich geht es jetzt ganz entspannt immer dem Wassergraben entlang bis einen der Wald unten am Kloster Kostenz wieder ausspuckt.

Tipp: Unbedingt am Grimmeisenweiher Halt machen! Die hier verlinkte Variante stellt Walter Röhrl höchstpersönlich vor. Der fährt jedoch im Anschluss wieder Richtung Hirschenstein rauf.

Am Kloster Kostenz ist augenblicklich Schluß mit Grinsen. Spätestens wenn der Blick Richtung Sankt Englmar schweift. Ab jetzt gehts nur noch den Berg rauf zum Startpunkt der Tour. Etwas bequemer mit weniger Anstieg und überhaupt mehr Einkehrmöglichkeiten als bei Walters Vorschlag  geht es über Rettenbach und Glashütt, wie meine oben ausgewählte GPS-Tour vorschlägt.

Unbedingt beachten!

Da der Mühlgrabenweg nicht nur Mountainbikern gefällt, sondern auch Wanderern, bitte immer auf Sicht fahren. Bei Konflikten hat immer der Radler das Nachsehen. Verbote wie in anderen Bundesländern müssen unbedingt vermieden werden, wenn solche seltenen Weg-Diamanten für alle Naturfexe nutzbar bleiben sollen.