Arberlandultratrail Bodenmais, Bayerischer Wald

Arberland Ultra Trail

Der Arberland Ultra Trail im Bayerischen Wald hat gleich bei seiner Premiere 2016 den Grundstein für etwas besonderes gelegt. Die großen Berglauf Events sind bereits vorbei, aber die Saison noch nicht ganz. Genau hier setzt der Arberland Ultra Trail im Bayerischen Wald an. Weniger Wettkampf, mehr Genuss. Nur auf den ersten Blick ein gemütlicher dafür aber lohnenswerter Saisonausklang.

Langlaufzentrum Bretterschachten, Bayerischer Wald
Lage Bodenmais – Grafik: Paul Einhell

Entfernung ca. von

Passau: 77 Km
Regensburg: 99 Km
München: 178 Km
Nürnberg: 184 Km
Prag: 186 Km
Wien: 329 KM
Bahn über Zwiesel bis Bodenmais

  • Begrenzte, daher sehr begehrte Teilnehmerzahl
  • Arberseewand Trail,  16 Km mit 600 Hm (ersetzt die Staffel)
  • Auerhahn Trail,  41 Km mit 1.400 Hm
  • Arberland Ultra Trail , 64 Km mit 2.400 Hm
  • Laufen mit Hund
  • Kinderbetreuung

Homepage
Streckenkarten und GPS (Strecken untereinander angeordnet)

Stand 2019

Termin 21.September 2019.

Große Neuerung zu den Veranstaltungen 2016 und 2017 ist die Verlegung des Start-und Zielbereiches hinauf zum Hohenzollern Skistadion  nahe dem Arbersee. Bodenmais wird nicht mehr direkt angelaufen. Teilnahme am Wettbewerb ohne eigenes Auto eingeschränkt.

Spitzensport im Bayerischen Wald

Arberlandultratrail Bodenmais, Bayerischer Wald
Bestes Laufwetter beim Arberland Ultratrail – Foto: Paul Einhell

Das Licht ist aus, die Kameras abgebaut. Nach dem Abzug des Skiweltcups im Bayerischen Wald gibt es in der Region keine publikumswirksamen und namhaften Sport-Weltcups mehr. Das heißt allerdings nicht, dass es keine hochkarätigen Sportveranstaltungen im Bayerischen Wald und Böhmerwald mehr gibt, denn die Größe einer Sportveranstaltung sagt bekanntlich wenig über ihre Qualität aus. Fussballfans erinnern sich an die Schmach von Cordoba Anno 1978 lebhaft.

Arberlandultratrail Bodenmais, Bayerischer Wald
Da gehts rauf und noch auf ein paar mehr Gipfel – Foto: Paul Einhell

In den letzten Jahren hat sich der Bayerischen Wald in der Lauf Szene einen respektablen Ruf erarbeitet. Die Bayerwald-Läufer gehören zur internationalen Spitze und wollen sich meist bei Ihren Heimrennen wie dem  Arberland Ultra Trail oder den Läufen am Kaitersberg nicht die Butter vom Brot nehmen lassen.

Bei diesen kleinen und feinen Veranstaltungen kann   sich der heimliche Traum eines jeden Freizeit-Sportlers  erfüllen. Sich mit  den Weltbesten   messen.  Einzige Voraussetzung – die Fitness für  das auferlegte Pensum. Und das ist mit 41 oder gar 64 Kilometern   hier beim Arberland Ultra Trail nichts für Stadtpark-Jogger.

Start- und Zielbereich wurden aus dem Ort Bodenmais ins für Veranstaltungen perfekt gerüstete Hohenzollern Skistadion ausgelagert. Damit hier oben im  mitten im Wald nicht das Chaos ausbricht, werden Athleten und Zuschauer mit Bussen ins Skistadion gebracht. Diese fahren vom Parkplatz der Arber Talstation alle 15 Minuten.

Die Strecken rund um Bodenmais

Ganze 64 Kilometer lang ist die Königsdisziplin vom Arberland Ultra Trail Diesen Wettbewerb mit landschaftlichen Höhepunkten und feinstem Waldboden zu spicken fällt den Bodenmaisern nicht besonders schwer.

Zum Warmlaufen geht es erst einmal um den Arber mit fantastischen Ausblicken so weit das Auge reicht bevor es nach dem 1. Durchlauf des Startbereiches in weitem Bogen zum Silberberg geht, wo die Läufer noch einmal von den Zuschauern so richtig angefeuert werden. Das brauchen sie auch, denn selbst die erfrischenden Rießlochfälle und auch der Hochfall mildern die immensen Anstrengungen die danach warten nur wenig. Ab den Wasserfällen geht es nur noch nach oben und zwar wieder ganz hinauf auf den Arbergipfel. Jetzt zum Finale noch einmal volle Konzentration, damit gerade auf den letzten Metern bergab ins Hohenzollern Skistadion nicht mehr passiert

Wer den Auerhahn Trail, so heißt die 41 Kilometer-Strecke, bezwingen will, muss schon stramme Waden haben. Ein knapper Marathon-Lauf im Gelände mit zusätzlichen 1.400 Metern den Berg rauf und diesen auch wieder sicher nach unten. Viel Spaß

Die Schnupperrunde geht  über und um den großen Arber, ist 16 Kilometer lang und bietet nicht nur 600 Höhenmeter und  reichlich Laufvergnügen, sondern  auch die ganze Herzlichkeit der Bodenmaiser Gastgeber.

Der Äktschn- Club und andere Besonderheiten

Hunde auf allen Strecken erlaubt. – Foto: Paul Einhell

Besonderheit beim Arberland Ultra Trail: Hunde dürfen auf allen Distanzen die Läufer begleiten.

Ganz besonderen Wert, so teilten mir die netten Mädels vom Organisationsteam mit, legen sie auf ein Lauferlebnis für alle. Das fängt schon mit dem Gelände an. Laufbar bedeutet, dass der Weg das Ziel ist. Schmale Waldwege, die jede Art von alpiner Gefahr vermissen lassen, bieten genug Raum es etwas ruhiger anzugehen zu lassen, sofern man nicht Wert auf eine persönliche Bestzeit legt. Es ist immer genug Zeit auch mal die Aussicht auf die endlose Waldweite zu genießen oder die teils steilen Stiege einfach nur zu gehen. Damit das ganze in diesem Gelände auch flüssig laufbar bleibt, ist der Arberland Ultra Trail auf maximal 600 Läufer begrenzt um auf den Waldwegen genügend Platz für alle Teilnehmer zu haben.

Des Weiteren wird in Bodenmais der wohl einmalige Äktschn Club angeboten. Ein Pflichtprogramm für alle Kinder, die einen freien Tag ohne nervige Eltern ausleben wollen. Einzige Voraussetzung ist, dass sie ihre Eltern auf eine der oben beschriebenen Strecken schicken.  Mal ehrlich, für 6 Stunden Ruhe vor elterlicher Aufsicht kann Mama schon mal ein paar Meter laufen, oder?

Zu guter Letzt

Arberlandultratrail Bodenmais, Bayerischer Wald
Der Silberberg in Bodenmais bei Tagesanbruch – Foto: Paul Einhell

Nicht nur Bergläufer sind ehrgeizige Sportler. Laufen in einer familiären Umgebung hin oder her. Ein paar wollen immer gewinnen, das ist  auch beim Arberland-Ultratrail in Bodenmais nicht anders. Aber das oft bemühte Motto „der Weg ist das Ziel“ gilt ganz besonders hier in Bayerischen Wald.

Atmosphäre – So wars ganz am Anfang

Arberlandultratrail Bodenmais, Bayerischer Wald
Arberland Ultratrail Startaufstellung fünf vor Sieben – Foto: Paul Einhell

Eine Stunde vorm Startschuss pünktlich zum Sonnenaufgang um  7.00 Uhr deutet in Bodenmais nicht viel auf den bevorstehenden Wettkampf hin. Auf dem Großparkplatz weisen der ein oder andere weitgereiste Wagen und wenige Sportler im Laufdress darauf hin, dass etwas im Ort los ist. Die Bodenmaiser schlummern noch friedlich in ihren Betten, reicht es ja auch erst um 10.00 Uhr zum Start der 35 Km Strecke der Veranstaltung einen Besuch abzustatten.

Auf den Straßen kein Mensch, ändert sich das schlagartig sobald man um die Ecke zum Startbereich am Marktplatz biegt. Ungläubige Verwunderung über die Tatsache, dass hunderte Leute auf einem Platz so leise sein können. Auch donnernde Beats zu früher Morgenstund unterbleiben zu Gunsten des Bodenmaiser Schlafes – wie angenehm.

Lauftreff mit Freunden

Arberlandultratrail Bodenmais, Bayerischer Wald
Lauftreff mit Freunden – Foto: Paul Einhell

Die Stimmung ist keineswegs angespannt und nervös, was normal für so einen Berglauf wäre. Vielmehr sieht es nach entspannten Lauftreff mit Freunden aus. Konkurrenten, die sich von mehreren Wettkämpfen her kennen werden ausgiebig begrüßt und das ein oder andere Gruppenfoto gepostet. Die Stimmung ist ausgelassen bis alle die obligatorische Rucksackkontrolle hinter sich gebracht haben und im abgesperrten Startbereich ihren Platz eingenommen haben.

Sportlich auch die junge Dame, die den Start freigibt und sich dabei sputen muss um nicht unter die Laufschuhe zu geraten. So gehen sie dahin in Richtung Silberberg, bis sich das ganze um 10.00 Uhr zum Start der „Kurzstrecke“ wiederholt.

Fazit

Viel Lob war nach der Premiere im Netz zu lesen. Läuferfeld super und hochkarätig, die Strecke wunderschön und in Bestzustand. Abgerundet wurde das Ganze durch bestes und angenehm kühles Laufwetter.

Arberlandultratrail Bodenmais, Bayerischer Wald
Die Verpflegungsstation ist immer ein Hit – Foto: Paul Einhell

Auch  das Organisationsteam wurde durch die Bank positiv bewertet, was für eine Premiere einer solchen Veranstaltung schon außergewöhnlich ist. Zu viele Dinge können den Ablauf des Wettkampfes, gerade beim ersten Mal stören. Große Pannen, Wettereinbrüche und Verletzungen blieben zum Glück aus. Ein wenig Glück mit dem Wetter braucht es bei einer gelungenen Veranstaltung halt auch. Aber den größten Anteil am Erfolg hatte sicherlich das Organisationsteam vom Woidläufer Bodenmais e.V., das zum großen Teil selbst aus begeisterten Läufern und Sportlern besteht.

Erlebnisberichte und Meinungen

Artikel vom Hog´n Onlinemagazin ausm Woid

Bernie Manhard auf Trailrunning.de

„Neue Strecke, neues Glück? Ohne jeden Zweifel. Die neue Streckenführung gefällt mir sehr gut, wunderschöne Trails, außergewöhnlich üppige Versorgungsstationen, alle Höhepunkte im näheren Umkreis sind integriert und auch der Umzug ins Arber Skistadion hat sich meiner Meinung nach ausgezahlt. Positiv finde ich auch die Verlängerung des Zeitlimits auf 13 Stunden, auch wenn die Orga & Helfer heuer keine Überstunden machen müssen, so können auch etwas langsamere Läufer/innen das Ziel erreichen. Da gibt’s nix zu meckern.“

Moderat, gleichbleibend sind die Anstiege, keine harten Einheiten wie in meiner Heimat dem Allgäu und den Alpen. Das Arberland versprüht die pure Lust am Laufen.“

Roland Degenhart von https://www.allgaeuer-trailrunner.de/2016/10/01/ich-60-km-und-der-1-arberlandtrail/

„Gerade als die Sonne rauskommt erreiche ich eine Aussichtsplattform – ein unglaublicher Blick bietet sich mir. Keine 200m weiter spielt eine Blaskapelle auf. Der Woid ist einfach der Wahnsinn.“

http://oneminutefaster.azurewebsites.net/2016/09/ nicht mehr online.